Schulen in Österreich
ITCCA  Internal Tai Chi Chuan Austria | Yee Kung Zentrum Mariahilfer Strasse 115 im Hof, 1060 Wien | Tel.: 01 596 26 81 | E-Mail: austria@yeekung.at | © Photos: W. Gredler, L. Schubert

LEHRERAUSBILDUNG BEI INTERNAL TAI CHI CHUAN

AUSTRIA (ITCCA)

Wir haben 30 Jahre lange Erfahrung in der Lehrerausbildung.

Die gesamte Ausbildung findet im Inland statt.

Die Ausbildung ist berufsbegleitend möglich. Neben der Vermittlung aller Aspekte des authentischen Yang Stils (original Yang Style), bietet sie auch Basiswissen in der Meridianlehre und ihrer Zusammenhänge mit dem Bewegungsablauf, wobei sich die ITCCA eindeutig von medizinischen Inhalten wie Kranheitsdiagnose und Therapie abgrenzt. Für diesen medizinischen Bereich gibt es in Österreich ausgebildete TCM Ärzte. Grundvoraussetzung zu einer Tai Chi und Qi Gong Lehrerausbildung bei Internal Tai Chi Chuan Austria ist auch Tai Chi Unterricht als Schüler. Dadurch ist gewährleistet, dass der zukünftige Lehrer auch die Seite des Schülers ohne Lehrerausbildungsbegleitung kennengelernt hat. Er kennt so auch schon „Höhen und Tiefen“ des Übens und weiß was ihn körperlich erwartet. Als angehender Lehrer ist es hilfreich, selber schon längere Erfahrung in der Materie zu haben Lehreranwärter werden dann im Einzelunterricht bei Helmut Schubert oder Monika Gredler auf ihre erste Prüfung vorbereitet. Zumindest einmal im Jahr hat jeder Lehrer in Folge eine Supervision und weitere Püfung über vertiefende Wissensinhalte: Lehrerfortbildung durch Lehrerseminare: Die Ausbildung wird durch Hospitationen beim Unterricht ergänzt.

1. Stufe Yin Yang:

Vertiefung der Form durch den Atem. Die Bewegungen des Tai Chi und Qi Gongs vertiefen den Atem, öffnen neue Atemräume und lösen Verspannungen. Die Bewegungen werden meditativer. Ruhe und Entspannung stellen sich ein. Grundstudium der Meridianverläufe und Zusammenhänge.

Partnerübungen: tuī shǒu (schiebende Hände, mit einer Hand)

Partnerübungen sind wichtig zur Verinnerlichung der Bewegungsmuster und bieten das know how zur Haltungskorrektur der Schüler.

Schwertform:

bietet eine weitere Möglichkeit für die Entwicklung der Feinmotorik, die wie wissenschaftliche Forschungen ergeben haben, die Beweglichkeit des Denkens erhält und die Konzentrationsfähigkeit  fördert. Darüberhinaus wird durch die Drehungen der Unterame bei der Schwertform die Armspirale der 2. Ausbildungsstufe vorbereitet.

Qi Gong:

24 Qi Gong Übungen im Stand und 24 Selbstmassageübungen im Sitzen (taoistische Selbstmassage). Die Qi Gong Übungen kräftigen den ganzen Körper. Die Wirbelsäule wird in alle Richtungen bewegt und bleibt dadurch geschmeidig. Schulter- und Nackenbereich werden zur Lösung von Verspannungen gut durchgearbeitet. Qi Gong kräftigt die Beinmuskeln und aktiviert den Kreislauf. Alle Meridianverläufe werden angesprochen und geöffnet, Der Atem wird tiefer. Der Übende fühlt sich zunehmend vitaler und leistungsfähiger für Leben und Alltag.

2. Stufe Chi Form:

durch spiralige Bewegung der Arme breitet sich Chi bis in die Finger aus. „Chi tests“ mit dem Partner dienen zur Überprüfung dieses Vorganges. Partnerübungen: tuī shǒu (schiebende Hände, großer Kreis mit zwei Händen), Anwendungen der Form in der Verteidigung zur Überprüfung des Chi Flusses (Kampfform)

3. Stufe Zentrumsbewegung:   

das „Zentrum“ (Dan tien) im Tai Chi und Qi Gong liegt 3-4 fingerbreit unterhalb des Nabels. Das Zentrums Chi mit dem Chi Fluß in den Armen zu verbinden ist die Aufgabe dieser Stufe.

Meditation:

Durch das „Hineinspüren und Hören“ fördert regelmäßige Meditation die innere Ruhe und sammelt die Lebenskraft. Partnerübungen: tuī shǒu (schiebende Hände, flacher Kreis mit zwei Händen).

Säbelform:

die Säbelform wird schneller ausgeführt als die Form und die Schwertform. Sie wird dem Feuerelement zugeordnet. Kreislauf und Atmung werden stärker aktiviert und die kreisenden Bewegungen des Säbels über dem Kopf lockern und kräftigen die Schultergelenke und den Bereich des Nackens.

4. Stufe Spirale der Beine:

durch spiralige Bewegung der Beine breitet sich das Chi bis in die Zehen aus. „Chi tests“ mit dem Partner dienen zur Überprüfung dieses Vorganges.

Partnerübungen:

Tuī shǒu (Ta Lu und Ta lu Form). Ta lu ist eine Form des Tuī shǒu, die ausgeprägtere Schrittkombinationen hat. In der erweiterten Form des Ta lu der Ta lu Form kommen dann Drehungen um die eigene Achse hinzu. Dadurch verbessert sich das Raumgefühl und durch die Kombination von links und rechts Bewegungen wird ein Ausgleich beider Gehirnhälften erreicht. Der Körperkontakt über die Hände mit dem Partner bleibt die ganze Zeit aufrecht. Dadurch entwickelt sich die Fähigkeit sich vollkommen mit der eigenen Bewegung auf die des anderen einzustellen, ihm in seiner Bewegung zu folgen oder auch die Bewegung vorzugeben, der der andere zu folgen hat. Damit erreicht man ähnliche Bedingungen wie bei einem Kampf und arbeitet an dem Aspekt der Selbstverteidigung im Tai Chi. Diese Fähigkeit auf den anderen einzugehen hat auch einen positiven psychologischen Effekt auf zwischenmenschliche Beziehungen.

5. Stufe Yin Yang von Kopf und Hand (leichte Kopfdrehungen in

Bezug zum Zentrum und der Armspirale):

das Yin Yang Prinzip des Kopfes fördert den Chi Fluss bis in den Bereich

des obersten Punktes des Kopfes. Es geht darum, den Ansatz der

Armspirale in den Hals zu verlegen, und zwar in gegenläufiger Bewegung.

Die Konzentrationsfähigkeit nimmt zu, der Körper wird als Einheit

empfunden.

6. der innere Atem:

vorbereitet durch alle vorhergehenden Stufen wird die sogenannte kontrollierte Atmung möglich. Damit verbunden sind dann explosive Chi Demonstrationen.

Unterrichtsbefähigung: Die Lehrbefähigung für den Unterricht der

Form erlangt man mit der ersten Prüfung bei Helmut Schubert oder

Monika Gredler.

Der Lehrer ist nach bestandener Prüfung zum Unterricht der Grundform des authentischen Yang Stils autorisiert. Jede weitere Vertiefungsstufe wird von Helmut Schubert und Monika Gredler in 4 x jährlichen Lehrerseminaren und 4 Einzelunterrichtsstunden unterrichtet, und mit einer Prüfung in 4 weiteren Einzelunterrichtsstunden abgeschlossen und kann dann in den eigenen Unterricht integriert werden. Die  Grundausbildung nach der man berechtigt ist an einer unserer Schulen Kurse zu leiten, oder eine eigene Schule zu eröffnen, dauert ca 3-4 Jahre Innerhalb dieses Zeitraumes ist ca. die 3. der Vertiefungsstufen erreicht (Zentrumsbewegung) Danach folgen die weiteren Vertiefungen zum besseren Verständnis des Einsatz des Chi´s im Körper und zur Selbstverteidigung. In Lehrerseminaren und fortgesetzter Supervision gewährleisten wir die Qualität unserer LehrerInnen.
ITCCA  Internal Tai Chi Chuan Austria | Yee Kung Zentrum Mariahilfer Strasse 115 im Hof, 1060 Wien Tel.: 01 596 26 81 | E-Mail: austria@yeekung.at © Photos: W. Gredler, M. Gredler, L. Schubert

LEHRERAUSBILDUNG BEI INTERNAL TAI CHI CHUAN

AUSTRIA (ITCCA)

Wir haben 30 Jahre lange Erfahrung in der

Lehrerausbildung. Die gesamte Ausbildung findet im Inland

statt.

Die Ausbildung ist berufsbegleitend möglich. Neben der Vermittlung aller Aspekte des authentischen Yang Stils (original Yang Style), bietet sie auch Basiswissen in der Meridianlehre und ihrer Zusammenhänge mit dem Bewegungsablauf, wobei sich die ITCCA eindeutig von medizinischen Inhalten wie Kranheitsdiagnose und Therapie abgrenzt. Für diesen medizinischen Bereich gibt es in Österreich ausgebildete TCM Ärzte. Grundvoraussetzung zu einer Tai Chi und Qi Gong Lehrerausbildung bei Internal Tai Chi Chuan Austria ist auch Tai Chi Unterricht als Schüler. Dadurch ist gewährleistet, dass der zukünftige Lehrer auch die Seite des Schülers ohne Lehrerausbildungsbegleitung kennengelernt hat. Er kennt so auch schon „Höhen und Tiefen“ des Übens und weiß was ihn körperlich erwartet. Als angehender Lehrer ist es hilfreich, selber schon längere Erfahrung in der Materie zu haben Lehreranwärter werden dann im Einzelunterricht bei Helmut Schubert oder Monika Gredler auf ihre erste Prüfung vorbereitet. Zumindest einmal im Jahr hat jeder Lehrer in Folge eine Supervision und weitere Püfung über vertiefende Wissensinhalte: Lehrerfortbildung durch Lehrerseminare: Die Ausbildung wird durch Hospitationen beim Unterricht ergänzt.

1. Stufe Yin Yang:

Vertiefung der Form durch den Atem. Die Bewegungen des Tai Chi und Qi Gongs vertiefen den Atem, öffnen neue Atemräume und lösen Verspannungen. Die Bewegungen werden meditativer. Ruhe und Entspannung stellen sich ein. Grundstudium der Meridianverläufe und Zusammenhänge.

Partnerübungen: tuī shǒu (schiebende Hände, mit einer Hand)

Partnerübungen sind wichtig zur Verinnerlichung der Bewegungsmuster und bieten das know how zur Haltungskorrektur der Schüler.

Schwertform:

bietet eine weitere Möglichkeit für die Entwicklung der Feinmotorik, die wie wissenschaftliche Forschungen ergeben haben, die Beweglichkeit des Denkens erhält und die Konzentrationsfähigkeit  fördert. Darüberhinaus wird durch die Drehungen der Unterame bei der Schwertform die Armspirale der 2. Ausbildungsstufe vorbereitet.

Qi Gong:

24 Qi Gong Übungen im Stand und 24 Selbstmassageübungen im Sitzen (taoistische Selbstmassage). Die Qi Gong Übungen kräftigen den ganzen Körper. Die Wirbelsäule wird in alle Richtungen bewegt und bleibt dadurch geschmeidig. Schulter- und Nackenbereich werden zur Lösung von Verspannungen gut durchgearbeitet. Qi Gong kräftigt die Beinmuskeln und aktiviert den Kreislauf. Alle Meridianverläufe werden angesprochen und geöffnet, Der Atem wird tiefer. Der Übende fühlt sich zunehmend vitaler und leistungsfähiger für Leben und Alltag.

2. Stufe Chi Form:

durch spiralige Bewegung der Arme breitet sich Chi bis in die Finger aus. „Chi tests“ mit dem Partner dienen zur Überprüfung dieses Vorganges. Partnerübungen: tuī shǒu (schiebende Hände, großer Kreis mit zwei Händen), Anwendungen der Form in der Verteidigung zur Überprüfung des Chi Flusses (Kampfform)

3. Stufe Zentrumsbewegung:   

das „Zentrum“ (Dan tien) im Tai Chi und Qi Gong liegt 3-4 fingerbreit unterhalb des Nabels. Das Zentrums Chi mit dem Chi Fluß in den Armen zu verbinden ist die Aufgabe dieser Stufe.

Meditation:

Durch das „Hineinspüren und Hören“ fördert regelmäßige Meditation die innere Ruhe und sammelt die Lebenskraft. Partnerübungen: tuī shǒu (schiebende Hände, flacher Kreis mit zwei Händen).

Säbelform:

die Säbelform wird schneller ausgeführt als die Form und die Schwertform. Sie wird dem Feuerelement zugeordnet. Kreislauf und Atmung werden stärker aktiviert und die kreisenden Bewegungen des Säbels über dem Kopf lockern und kräftigen die Schultergelenke und den Bereich des Nackens.

4. Stufe Spirale der Beine:

durch spiralige Bewegung der Beine breitet sich das Chi bis in die Zehen aus. „Chi tests“ mit dem Partner dienen zur Überprüfung dieses Vorganges.

Partnerübungen:

Tuī shǒu (Ta Lu und Ta lu Form). Ta lu ist eine Form des Tuī shǒu, die ausgeprägtere Schrittkombinationen hat. In der erweiterten Form des Ta lu der Ta lu Form kommen dann Drehungen um die eigene Achse hinzu. Dadurch verbessert sich das Raumgefühl und durch die Kombination von links und rechts Bewegungen wird ein Ausgleich beider Gehirnhälften erreicht. Der Körperkontakt über die Hände mit dem Partner bleibt die ganze Zeit aufrecht. Dadurch entwickelt sich die Fähigkeit sich vollkommen mit der eigenen Bewegung auf die des anderen einzustellen, ihm in seiner Bewegung zu folgen oder auch die Bewegung vorzugeben, der der andere zu folgen hat. Damit erreicht man ähnliche Bedingungen wie bei einem Kampf und arbeitet an dem Aspekt der Selbstverteidigung im Tai Chi. Diese Fähigkeit auf den anderen einzugehen hat auch einen positiven psychologischen Effekt auf zwischenmenschliche Beziehungen.

5. Stufe Yin Yang von Kopf und Hand (leichte Kopfdrehungen in

Bezug zum Zentrum und der Armspirale):

das Yin Yang Prinzip des Kopfes fördert den Chi Fluss bis in den Bereich

des obersten Punktes des Kopfes. Es geht darum, den Ansatz der

Armspirale in den Hals zu verlegen, und zwar in gegenläufiger

Bewegung. Die Konzentrationsfähigkeit nimmt zu, der Körper wird als

Einheit empfunden.

6. der innere Atem:

vorbereitet durch alle vorhergehenden Stufen wird die sogenannte kontrollierte Atmung möglich. Damit verbunden sind dann explosive Chi Demonstrationen.

Unterrichtsbefähigung: Die Lehrbefähigung für den Unterricht der

Form erlangt man mit der ersten Prüfung bei Helmut Schubert

oder Monika Gredler.

Der Lehrer ist nach bestandener Prüfung zum Unterricht der Grundform des authentischen Yang Stils autorisiert. Jede weitere Vertiefungsstufe wird von Helmut Schubert und Monika Gredler in 4 x jährlichen Lehrerseminaren und 4 Einzelunterrichtsstunden unterrichtet, und mit einer Prüfung in 4 weiteren Einzelunterrichtsstunden abgeschlossen und kann dann in den eigenen Unterricht integriert werden. Die  Grundausbildung nach der man berechtigt ist an einer unserer Schulen Kurse zu leiten, oder eine eigene Schule zu eröffnen, dauert ca 3-4 Jahre Innerhalb dieses Zeitraumes ist ca. die 3. der Vertiefungsstufen erreicht (Zentrumsbewegung) Danach folgen die weiteren Vertiefungen zum besseren Verständnis des Einsatz des Chi´s im Körper und zur Selbstverteidigung. In Lehrerseminaren und fortgesetzter Supervision gewährleisten wir die Qualität unserer LehrerInnen.
´